- miniszterelnok.hu - https://miniszterelnok.hu/viktor-orbans-pressekonferenz-auf-der-gedenkveranstaltung-aus-anlass-des-dreisigsten-jahrestages-der-samtenen-revolution/ -

Viktor Orbáns Pressekonferenz auf der Gedenkveranstaltung aus Anlass des dreißigsten Jahrestages der Samtenen Revolution

How do you evaluate the relationship between the V4 countries and particularly between Hungary and Slovakia?

Prior to the collapse of the communist regime it was quite obvious that we have the same fate. I think the culture, especially our film makers, novelists, the people of the intellectual life already created common an understanding of where we are and why we are there. So after the Second World War it was obvious that we were different but we suffered the same fate, we suffered the same occupation on behalf of the Soviet Union, we suffered because of the lack of freedom in individual life, in public life, even in the economy. So we have a common understanding what the fate of Polish guys was over there, of the Slovakians living in Bratislava and the Czechs, who are living in Prague, suffering exactly because of the same reasons. So we had a common understanding of our history. And then, that is the reason why, when we managed to have our revolutions all around the region, they were linked to each other like a chain. It happened quickly and in reaction to each other immediately. The celebration today here is for Slovakia of course and for the Czech Republic, because it is your anniversary. But the reason why I am here is to pay tribute to Slovakia and to the Czech Republic as well as for what they have done bravely on those very important dates and days and months. And it was important for Hungary as well. I think you contributed to the Hungarian freedom a lot, so we appreciate that.

How do you consider your collaboration with our Prime Minister Peter Pellegrini?

The point is that now it is obvious that Central Europe is strong again. After the collapse of the Soviet Union we suffered a lot with how we should transform our societies to a free society, how to transform our economy to a free economy. So it was not easy, we suffered quite a lot. I was active in politics even in that time, I started by becoming a member of the Hungarian Parliament, let’s say thirty years ago, or something like that. I do remember vividly how difficult that was. But now we are in a good shape. I can say that Slovakia is a successful country, the other V4 countries are successful countries economically, and we are catching up with the more lucky West-European countries. The cooperation between our countries is quite good, and you know, success cannot be separated from persons. If you don’t have good leadership you cannot be successful. And you have good leadership, so the Slovakian success is related to his success as well. And plus, as a Hungarian, I have to pay tribute to him, I mean to Peter, because he is very much committed to have a good relationship between Hungary and Slovakia and I think he is a friend of the Hungarians, ethnic Hungarians who are living in Slovakia nowadays. I think he is a good friend to the Hungarians, I am happy to cooperate with him.

Thank you very much.

Herr Ministerpräsident, wie sehen Sie es, vor welcher Zukunft steht ein starkes Mitteleuropa, welche Möglichkeiten kann es nutzen?

Schauen Sie, wir stehen jetzt vor einer schwierigen Kraftprobe, denn laut allen Prognosen kommen für die westeuropäische Wirtschaft kältere, bewölktere Zeiten, und wir hoffen, auch auf den eigenen Füßen stehen zu können. Ob das so sein wird, wird sich jetzt herausstellen, es wird also jetzt offenkundig, inwieweit die mitteleuropäischen Länder – unabhängig von den Entwicklungen in Westeuropa – in der Lage sind, sich selbstständig zu bewegen. Selbstverständlich können wir uns nicht ganz losreißen, denn zum Beispiel gehen 85 Prozent unseres Exportes in die westlichen Länder der Europäischen Union, wir dürfen uns also keine Illusionen machen, es wird eine Auswirkung auf uns haben, aber wie stark wir sind, wie unsere Widerstandskraft ist, in welchem Maß wir das verteidigen können, was wir bereits erreicht haben, wird sich in den kommenden ein-zwei Jahren entscheiden. Auch ich erwarte mit Spannung, wozu wir in der Lage sein werden, aber ich empfinde uns als kräftig, ich empfinde Ungarn als stark, ich empfinde auch die mitteleuropäischen Länder und auch die V4 als stark genug, damit wir auch weiterhin ein um mindestens 2 Prozent höheres Wachstum als die westeuropäischen Länder bzw. als der Durchschnitt der EU erreichen können. Ich bin also optimistisch, aber es kommen schwierigere Zeiten, als es die vorgehenden Jahre gewesen waren.

Herr Ministerpräsident, was kann Ungarn Ihrer Ansicht nach den Ländern der V4 bieten, woraus sie in Hinblick auf die Wirtschaft Kraft schöpfen können?

Schauen Sie, das ist auch eine geographische Region, sie erstreckt sich ja doch vom Baltischen Meer bis zur ungarischen Südgrenze, diese Region erstreckt sich bis Serbien, bis zur ungarisch-serbischen Grenze. Eine phantastische kulturelle und wirtschaftliche Diversität, Vielfalt ist für sie charakteristisch, und wenn ich es richtig sehe, dann nimmt die Zahl der slowakisch-ungarischen Gemeinschaftsunternehmen, der tschechisch-ungarischen Gemeinschaftsunternehmen, der slowakisch-polnischen Gemeinschaftsunternehmen immer weiter zu, auch die Akteure der mitteleuropäischen Wirtschaft beginnen sich also miteinander zusammenzuschließen. Das ist phantastisch, das ist wichtig, besonders dann, wenn wir uns – ich sage es noch einmal – von den Entwicklungen der Außenwelt unabhängig machen wollen oder zumindest nicht wollen, dass man unser Schicksal von außen bestimmt. Ich sehe einen immer stärker zusammenwachsenden, einen immer größeren Zusammenhalt zeigenden mitteleuropäischen Wirtschaftsraum, und das gibt uns Hoffnungen.

Vielen Dank!

Ich danke auch.